Die Qualität und Quantität der künstlerischen Produktion in Neukölln
ist sehr hoch. Diesem Reichtum und der künstlerischen Professionalität
trägt der – vom Fachbereich Kultur in Kooperation mit dem Kulturnetzwerk
Neukölln e.V. etablierte – Neuköllner Kunstpreis Rechnung. Mehr als 190
Künstler*innen mit einem Atelierstandort oder Wohnort in Neukölln haben
sich hierzu beworben. Acht von Ihnen wurden von einer siebenköpfigen
Fachjury für den mit insgesamt 6.000 Euro dotierten Kunstpreis
nominiert. Ihre Arbeiten werden mit einer Gruppenausstellung in der
Galerie im Saalbau gewürdigt. Die Daten zu Ausstellung und
Preisverleihung werden bekannt gegeben, sobald dies angesichts der
Pandemielage möglich ist.
Folgende Künstler*innen sind für den Neuköllner Kunstpreis 2021
nominiert:
Arno Bojak, Elisa Duca, Elke Graalfs, Birgit Hölmer, Hyunho Park,
Valerie Schmidt, Peter Strickmann, Evgenija Wassilew 

Der Jury gehören an:
Kathrin Becker (Künstlerische Direktorin am Kindl – Zentrum für
Zeitgenössische Kunst), Dorothee Bienert (Leiterin der kommunalen
Galerien Neuköllns), Frederik Foert (Künstler), Lisa Premke
(Künstlerin), Thorsten Schlenger (Kulturnetzwerk Neukölln e.V.). Die
Juryleitung (ohne Stimmrecht) hatte Nora Zender.

Der Neuköllner Kunstpreis ist eine Kooperation des Fachbereichs Kultur
mit dem Kulturnetzwerk Neukölln e.V. Ideell und finanziell wird dieses
Veranstaltungsformat durch die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft
mbH unterstützt.