Die Künstler*innen zeigen aktuelle Arbeiten, die die Natur als Randerscheinung oder personifiziertes Gebilde in urbaner Umgebung befragen. Eine zunehmend durch den Menschen veränderte Natur sowie die Veränderung der Wahrnehmung von Natürlichkeit bilden den Kern der Ausstellung. Titel wie „Kookaburra“ und „Schwarzer Frühling“ verweisen dabei mithilfe von traditionellen künstlerischen Materialien und Herstellungsweisen auf Szenarien, die mentale Vorbehalte gegenüber der Aneignungspraxis von Landschaft, Natur und dem öffentlichen Raum artikulieren. Die gewählten Techniken – Linolschnitt/Keramik – nehmen in der Kunstgeschichte eher randständige Positionen ein und werden auf ihre Aktualität hin befragt.

Veranstaltungsort- und zeit:

Samstag, 27. April 2019 - 14:00 bis 20:00
Sonntag, 28. April 2019 - 14:00 bis 20:00
Mittwoch, 1. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Donnerstag, 2. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Freitag, 3. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Samstag, 4. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Sonntag, 5. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Mittwoch, 8. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Donnerstag, 9. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Freitag, 10. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Samstag, 11. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Sonntag, 12. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Mittwoch, 15. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Donnerstag, 16. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Freitag, 17. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Samstag, 18. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Sonntag, 19. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Mittwoch, 22. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Donnerstag, 23. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Freitag, 24. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Samstag, 25. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Sonntag, 26. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Mittwoch, 29. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Donnerstag, 30. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Freitag, 31. Mai 2019 - 14:00 bis 20:00
Samstag, 1. Juni 2019 - 14:00 bis 20:00
Sonntag, 2. Juni 2019 - 14:00 bis 20:00