Wabi Sabi kommt aus Japan. Es ist ein ästhetisches Konzept der Wahrnehmung von Schönheit und bildet den Maßstab der japanischen Kunstbewertung. Wabi Sabi ist nicht übersetzbar. Es ist eine Begriffseinheit. Nicht die Schönheit ist das Höchste, sondern das Unvollkommene.

Ist es in der Kunst möglich, Fehler zuzulassen? Wenn man sie zuließe, käme da nicht der Hang zur Perfektion durch? Und fände man dann das eigene Werk noch schön?

Wenn man die Imperfektion als ästhetischen Maßstab setzt, diese jedoch nicht aushält, ist es dann ein Wabi Sabi failure?
Wabi Sabi comes from Japan. It is an aesthetic concept regarding the perception of beauty and constitutes a framework for evaluating Japanese art. Wabi Sabi is not translatable. It is an elemental concept. Beauty is not the highest value, but rather the imperfect.

Is it possible in art to allow mistakes? If one allows them, would not the drive for perfection prevail? And would one still find one‘s own work beautiful?

If one sets imperfection as an aesthetic measure which then doesn‘t endure, is it then a Wabi Sabi failure?


Veranstaltungsort- und zeit:

Samstag, 29. April 2017 - 14:00 bis Sonntag, 30. April 2017 - 19:00
Künstlerprofil(e):