Dorothee Albrecht, Morehshin Allahyari, Francis Alÿs, Katya Gardea Browne, Clemens Botho Goldbach, Arata Isozaki, Gordon Matta-Clark, Ryuji Miyamoto, Marike Schuurman, Manit Sriwanichpoom

Einst standen Ruinen für Vergänglichkeit schlechthin. Sie versinnbildlichten den Kreislauf, in dem sich die Natur alles, was der Mensch ihr abgerungen hat, schließlich zurückholt. Heute hinterlässt eine weltweite politische Instabilität immer neue Ruinen, die uns durch die Medien quasi frei Haus geliefert werden.

Eine Kooperation zwischen KAI 10 | Arthena Foundation, Düsseldorf und KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Berlin
Kuratiert von Julia Höner und Ludwig Seyfarth

Dorothee Albrecht, Morehshin Allahyari, Francis Alÿs, Katya Gardea Browne, Clemens Botho Goldbach, Arata Isozaki, Gordon Matta-Clark, Ryuji Miyamoto, Marike Schuurman, Manit Sriwanichpoom

Ruins were once synonymous with transience. They symbolised the cycle in which nature reclaimed everything that man wrested from her. Worldwide political instability and omnipresent media images of destruction practically deliver ruins right to our door.

A cooperation by KAI 10 | Arthena Foundation, Düsseldorf, and KINDL – Centre for Contemporary Art, Berlin
Curated by Julia Höner and Ludwig Seyfarth

Veranstaltungsort- und zeit:

Sonntag, 22. Oktober 2017 - 12:00 bis Sonntag, 11. Februar 2018 - 18:00