Werdegang / Ausbildung: 
Künstler schon immer gewesen aus einer inneren Notwendigkeit. Die genauere Berufsbezeichnung Künstler-Soziologe.DADAsoph
seit 2015 Malen für die KUNSTdemokratie, Mail Art–„Much Hands“ Geburt in Gylsboda;
seit 2008 Internationale Mail Art Projekte – Theorie – Sammlung – Erweiterung;
seit 2006 Stiftungsvorbereitung: „KUNSTdemokratie“ (Kd) als Oppositionsmodell mit Nachlass, Sammlung, Forschung, Förderung, Museum als Ort des Lebendigen.
seit 2003 Vorträge/Performance zu Kunst und Gesellschaft .
seit 1998 Baubeginn „Gesamtkunstwerk Rainer Wieczorek“ Reuterstraße 85
seit 1997 Keramik beginnt, die Gruppenarbeit mit Bildenden Künstlern beginnt, auch erstes Kollektiv Malen/Zeichnen.
seit 1996 Die Produktion von Künstlerbüchern beginnt. „Edition Wieczorek“
seit 1994 Studium des Dadaismus und seine Fortführung. Erste Mail Art Versuche
seit 1993 Öffentliche Mal- und Zeichenaktionen.
eit 1988 Subkulturelle Öffentlichkeitsarbeit zu Politik und Gesellschaft.
seit 1985 Konzeption „Der Streikposten“. Ein Großteil der laufenden Kunstproduktion wird verpackt und ist vorerst für das Publikum bis 2015 nicht rezipierbar. Ebenfalls Theorie/Aktion und Produkte zur sozialen Lage von Bildenden Künstlern entstehen
seit 1981 Kontinuierliche Arbeit an der Malerei und Zeichnung.
1964-1980 Erste malerischen Versuche und Selbstfindung. Heute wäre es Streetart/Graffity, habe meine Schule bemalt, eine Teerlinie über mehrere hundert Meter gezogen, Skulptur mit Parkbänken gebaut.
Wichtige Projekte / Ausstellungen: 
1983-1986 Produzentengalerie, Berlin
Kunstverein Dinslaken, Einzelausstellung
Galerie Markus Beer, Einzelausstellung Berlin
„Drei Positionen der Malerei“, mit Beer und Peeck, Berlin
Galerie Mainz, vier Beteiligungen, Berlin
„Tag und Nacht, window looking“, in Selbstorganisation
„Pet Day Tram“, Malerei/Animation/Diskussion, Berlin
„Utopie und Gesellschaftskritik oder der Wille zur Unsterblichkeit unserer Evolution“, FU Berlin
„Der Taubstumme“, „Kleine Szene“, Dresden
Galerie Mainz, drei Beteiligungen, Berlin
Galerie Pommersfelde, zwei Beteiligungen, Berlin
1993/1994 Galerie Manfred Giesler, „Mal was Neues“, Berlin
„DADA stellt vor“ und „das DADA Wahlkampfbüroh“, in
Selbstorganisation mit Bergmann/Potratz/Stöhrer, Berlin
Galerie Pommersfelde, Einzelausstellung Berlin
„Die Adios Fete“ und „Geschichte/Haltung/Handlung“, in Selbstorganisation, Berlin
„Subventionsprogramm Deutsches Kulturerbe“, Galerie Pommersfelde, Berlin
„Tupa Party 1“, mit Split in Selbstorganisation, Berlin
„Drei Autodidakten“, mit Volkmar Schulz-Rumpold/Split, Walther-Rathenau-Saal, Kunstamt Wedding, Berlin
„DADA GEHIRNREVOLTE , unbegrenzt“, FU Berlin
„-HALTUNG- Die Kunst ist mehr als Ihre Beiträge“, Galerie im Saalbau, Kulturamt Neukölln, Berlin
„Ubbeboda Festival“, Beteiligung, Schweden
„Die Malerei, Träger aller Bilder“, Galerie Pommersfelde
Galerie Mani mit Henry Stöcker, Berlin
Vom Studium kleiner Unendlichkeiten“, Einzelausstellung Galerie im Körnerpark, Kulturamt Neukölln
Auszeichnungen / Preise: 
Ich werde geschätzt jenseits etablierter Strukturen.
Underground, Abseits, keine Zeit vor lauter Produktionsbegeisterung um mich für soetwas wie Karriere zu kümmern.
Ist lange her, da waren mal drei Förderungen "Soziale Künstlerförderung" und dann war diese Abgeschafft.